Umwelt/Tipps

Umweltengagement

Heizungsanlagen belasten die Umwelt. Als Heizungsfirma tragen wir deshalb eine besonders grosse Verantwortung, der wir durch folgende Massnahmen gerecht werden möchten:

  • Korrekte Dimensionierung, Auslegung und Berechnung der Heizungsanlagen.
  • Einsatz umweltneutraler Solartechnologie und umweltschonender Wärmepumpen, wo immer sich diese Lösungen anbieten.
  • Fachgerechte Entsorgung von Altanlagen und Baumaterialien.
  • Absaugen und fachgerechte Entsorgung von Kältemitteln bei Wärmepumpen-Sanierungen.

Energie effizient nutzen

Bleibt die Wärme drin? Oder heizen Sie nur Ihre Umwelt? Wärmesparen lohnt sich - für Portmonee und Umwelt.

Behagliche Temperatur:

In Wohn- und Büroräumen sind Temperaturen um 20 Grad ideal, in Küche und Schlafzimmer genügen 16 bis 18 Grad. Für ältere Personen kann eine etwas höhere Temperatur angebracht sein. Es lohnt sich, die Raumtemperaturen mit einem Thermometer zu kontrollieren, denn jedes zusätzliche Grad braucht ganze 6 Prozent mehr Energie.

Wenn es zu warm ist:

  • Heizung tiefer stellen und/oder die Heizungssregelung anpassen; eventuell einzelne Heizkörper abstellen.
  • Thermostatventile einbauen lassen. Sie halten die Raumtemperatur automatisch auf dem eingestelllten Wert und berücksichtigen äussere Wärmequellen wie Sonneneinstrahlung, Kochwärme etc.
  • Das Regulieren der Raumtemperatur durch häufiges Lüften bekämpft das Wärmeproblem am falschen Ort und ist ein grosser Energieverschleiss - denn wo Wärme ist, ist immer viel Energie im Spiel .

Wenn es zu kalt ist herausfinden, warum es zu kalt ist:

  • Wo Durchzug herrscht, kann es nicht gemütlich werden. Fenster,Türen und Fugen abdichten.
  • Wenn Möbel oder Vorhänge die Heizkörper verstellen und verdecken, kann sich die Wärme nicht im Raum ausbreiten.
  • Rolläden und Läden nachts schliessen, um eine Nachtabkühlung zu verhindern.
  • Entspricht die Bekleidung der Jahreszeit? - Wer im Winter barfuss und im kurzärmeligen T-Shirt zu Hause herumläuft, ist zu leicht bekleidet.
  • Aussenwände und Fensterflächen lassen Wärme entweichen. Hier braucht es allerdings Fachleute für die richtige Isolation und Dichtung.
  • Kalte Kellerdecken und Estrichböden wärmedämmen. Eine zusätzliche Wärmedämmung von etwa 8 cm verhilft zu angenehmeren Temperaturen und spart Heizkosten.


Ersatz eines Elektro - Boiler

Ersetzen Sie ihren alten Elektro-Boiler mit einer energieeffizienten Lösung. Das Programm "Wärmepumpen-Boiler - jetzt!" von Energie Zukunft Schweiz unterstützt Sie mit einem Beitrag an Ihren neuen Wärmepumpen-Boiler.
In sehr vielen Haushalten wird das Wasser noch mit ineffizienten, stromfressenden Elektro-Boilern erwärmt. Wärmepumpen-Boiler können eine gute Alternative sein. Dieser braucht nur einen Drittel so viel Strom wie ein Elektro-Boiler. Ausserdem entfeuchtet ein Wärmepumpen-Boiler die Luft in Kellern und Trocknungsräumen, was erwünscht sein kann. Weiter Infos zum Förderprogramm www.wpb-jetzt.ch


Haushaltgeräte sinnvoll einsetzen

Im Haushalt nutzen wir verschiedenste Elektro- ound Elektronikgeräte - von Kühlschrank, Kaffeemschine und Mixer über Fernseher und Computer bis hin zu Waschmaschine, Föhn und elektrischer Zahnbürste - und Lampen.

Sie alle verbrauchen Strom. Neben dem gezielten und überlegten Einsatz solcher Haushaltsgeräte und dem konsequenten ganzen Ausschalten bei Nichtgebrauch (anstatt im Standby-Modus betreiben) ist es wichtig, schon beim Kauf auf deren Energie-Effizienz zu achten. Die Energie-Etikette bietet Entscheidungshilfe bei der Wahl eines Gerätes mit tiefem Stromverbrauch.